Landgrabbing

Von Redaktion · · 2015/04

Präsentation

Landgrabbing hat viele Formen und Gesichter. Es war ebenso Teil der kolonialen Eroberung wie Werkzeug totalitärer Regime und Vehikel zur Umsetzung von Landreformen. Gegenwärtig spricht man vor allem über Landgrabbing durch InvestorInnen, die sich Flächen für die landwirtschaftliche Nutzung sichern.

Weniger thematisiert ist das so genannte „Green Grabbing“, das Enteignungen im Namen des Naturschutzes bezeichnet, oder Landgrabbing in familiären und lokalen Kontexten, von dem vor allem Frauen betroffen sind. All diese Phänomene werden in zwei neuen Publikationen thematisiert, die am 13. April in einer gemeinsamen Veranstaltung des Vereins für Geschichte und Sozialkunde und des Mattersburger Kreises für Entwicklungspolitik vorgestellt und anschließend diskutiert werden. Das Südwind-Magazin ist Kooperationspartner.

13. April 2015, 19 Uhr, Hauptbücherei der Stadt Wien, Urban Loritz Platz, 1070 Wien. www.mattersburgerkreis.at

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen