Leserbrief: Fehleranalyse, bitte!

Von Gerhard Karpiniec · · 2022/Jan-Feb

Betrifft: Entwicklungszusammenarbeit – wie lange noch? (Gastkommentar von Friedbert Ottacher und Thomas Vogel in der Ausgabe Südwind-Magazin 11-12/2021)

Entwicklungszusammenarbeit, wie lange noch – und mit welcher Arbeitsmethode? Das wäre die nächste logische Frage.

Ein interessanter Gastkommentar von zwei Fachleuten. Was auffällt: das Ende des Beitrags und, scheinbar wichtig – die Umbenennung der Arbeit – von „Entwicklungshilfe“ zu „Entwicklungszusammenarbeit“ und jetzt, so der Vorschlag, zu „Internationaler Zusammenarbeit“. (Das alte Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ wurde nicht mehr gefunden.) Hier kann nur gesagt werden: Je internationaler, desto teurer und ineffizienter.

Dass mit 150 Milliarden US-Dollar im Jahr nicht die Welt verändert werden kann, ist klar. Nach 70 Jahren Arbeit sollte aber eine Datenbank existieren, wo wenigstens Leuchtturmprojekte nach öffentlicher Kontrolle zur weiteren Nachahmung – im Zuge der Jahrzehnte natürlich angepasst – ersichtlich sind.

Ein zentraler Satz im Kommentar: „Die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen.“ Das bedarf einer Fehleranalyse. Kann es so ausgelegt werden, dass wir demnächst die Fehler der Herrn Gastkommentatoren bzw. deren NGOs präsentiert bekommen, sowie aller anderen NGOs, damit wir alle, die in der EZA arbeiten, nicht dieselben Fehler wiederholen?

Dies wäre ein absoluter Fortschritt in der EZA! Wenn nicht, wozu dann dieser Gastkommentar? Damit wir anstatt Entwicklungshilfe oder Entwicklungszusammenarbeit jetzt Internationale Zusammenarbeit sagen?

Abseits der wichtigen Fehleranalyse fand sich im Kommentar allerdings nichts bezüglich Effizienzsteigerung und Transparenz der EZA-Arbeit, um so dem erklärten Ziel, den SDGs 1 und 2, Armuts- bzw. Hungerbekämpfung, rasch näher zu kommen.

Eine Weiterverfolgung dieser Fragen wäre sicher wünschenswert, vielleicht durch Südwind?

Gerhard Karpiniec, Münchendorf, über 55 Jahre lang in Praxis und Theorie mit der EZA-Arbeit verbunden.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print und Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen