Machtkampf im Südchinesischen Meer

Von Sven Hansen · · 2022/Mar-Apr
Manchmal schaffen es Boote, zum Marineschiff Sierra Madre durchzukommen. China will vor allem Reparaturarbeiten am Wrack verhindern. © Bullit Marquez / AP / picturedesk.com
Die Vormachtstellung im Südchinesischen Meer ist heiß umkämpft – sowohl zwischen den Anrainerstaaten als auch zwischen China und den USA. Am 16. November 2021 hatten zwei philippinische Boote eines der Riffe der Spratly-Inseln schon fast erreicht. Ihr Ziel: das an dieser Stelle im Jahr 1999 auf Grund gesetztes Marineschiff Sierra Madre und seine Besatzung, Soldaten, die dort seither stationiert sind. Es liegt innerhalb der philippinischen Wirtschaftsszone und dient Manila, Hauptstadt und Regierungssitz des Inselstaates, als Hoheitszeichen mitten im Meer. Denn: China beansprucht das Riff, und seine Küstenwache zwingt gelegentlich Boote, die Versorgung für die Soldaten bringen könnten, zur Umkehr – ...

Jetzt ein Abo nehmen und weiterlesen

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen