Mario Vargas Llosa: Das Fest des Ziegenbocks

Von Lydia Matzka ·

Aus dem Spanischen übersetzt von Elke Wehr. Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 2001, 580 Seiten, € 26,45.

Urania Cabral kehrt nach über dreißig Jahren des Exils in den USA nach Santo Domingo, Hauptstadt der Dominikanischen Republik, zurück. Sie besucht ihren Vater, der nach einem Schlaganfall apathisch im Rollstuhl sitzt. 1961, kurz vor der Ermordung des Diktators Léonidas Trujillo, hatte sie überstürzt ihre Heimat verlassen und seither nie mehr wieder ein Wort mit Angehörigen ihrer Familie gesprochen.
Nunmehr bricht sie ihr jahrzehntelanges Schweigen und konfrontiert ihren Vater mit ihrem Hass und ihrem psychischen Trauma. Uranias Vater ist eine der Schachfiguren des Diktators Trujillo, des „Ziegenbocks“, der sich 1930 zum Alleinherrscher über die Dominikanische Republik erhob. In der Zeit seiner Schreckensherrschaft pflegte er einen bizarren Personenkult, veranlasste grausame Massaker an der haitianischen Minderheit und ließ, oft aus einer Laune heraus, Andersdenkende oder unliebsame Personen foltern, hinrichten, töten.
Die seelischen Hinrichtungen und Demütigungen verspürten auch seine ihm ergeben Dienenden. Viele zerbrachen. Andere taten sich zusammen und planten ein Attentat auf den Diktator.
Mit den Erinnerungen Uranias und der Verschwörer wird die Leserschaft in die Zeit der Schreckensherrschaft von Trujillo zurückversetzt. Die einzelnen Geschichten reflektieren die vielen Facetten Trujillos: der Tyrann, der die DominikanerInnen demütigt und ihrer Würde beraubt; der Mythos eines Menschen, der nie schwitzt und kaum schläft; der Herrscher, der mit Intelligenz, Pragmatismus, Perfidie, Strenge und Kälte die Geschäfte des Landes regelt; der kränkelnde Macho oder der Sexbesessene (daher auch der Name Ziegenbock), der seine Potenz beweisen muss und Macht auslebt (vorzugsweise wählte er Ehefrauen und jungfräuliche Töchter seiner Regierungsmitglieder).
Ein meisterhafter, spannender Roman über die Zeit der Diktatur Trujillos. Kalte Schauer über dem Rücken inclusive.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen