Mit Volldampf nach Porto Alegre

Von Werner Hörtner ·

Mitte Mai fand in Wien ein Vorbereitungstreffen zum Europäischen Sozialforum (ESF) statt, das wiederum eine Etappe zum alternativen Weltgipfel im Jänner 2003 darstellt.

Es war wohl zum ersten Mal, dass in Wien etwa 200 Delegierte aus 28 europäischen Ländern von verschiedensten Menschenrechts- und sozialen Bewegungen zusammengekommen sind, um unter dem Slogan ‚Ein anderes Europa für eine andere Welt‘ einen Prozess weiterzuführen, der in Porto Alegre zu Beginn dieses Jahres seinen Ausgang genommen hat“, zieht Leo Gabriel, Koordinator des ESF-Vorbereitungstreffens, Bilanz.
Damals, Ende Jänner (siehe „Thema“ im SWM 3/02), war beim zweiten Weltsozialforum im südlichen Brasilien beschlossen worden, dass in jedem Kontinent ein Sozialforum stattfinden soll, das den spezifischen politischen und sozialen Gegebenheiten der einzelnen Regionen Rechnung trägt. Dieses Europäische Sozialforum wird vom 7. bis 10. November in Florenz veranstaltet werden.
Das vorbereitende Treffen von Wien stand unter dem Zeichen der Einbeziehung der osteuropäischen Zivilgesellschaft in den Porto Alegre-Prozess. 40 Delegierte von Bewegungen aus zwölf Ländern der früher kommunistischen östlichen Hälfte Europas nahmen daran teil.

Rafaela Bolini vom italienischen ESF-Vorbereitungskomitee: „Die Hauptthemen von Florenz werden der Kampf gegen den Neoliberalismus, gegen den Krieg, den Rassismus, die Intoleranz sein.“ Die italienische Sozialaktivistin betonte auch die Wichtigkeit der Einbeziehung von Jugend- und StudentInnenorganisationen in den Prozess sowie der Einbindung der Gewerkschaften.
Alexander Buskalin von der russischen Bewegung „Alternativa“ vergleicht das Armutsniveau in seiner Heimat mit dem von Zentralafrika. Eine widerständische Sozialbewegung in Russland ist erst im Entstehen begriffen und gegenwärtig am ehesten noch in der Arbeiterschaft ausgebildet. Deshalb ist für Buskalin die Internationalisierung dieser Bewegung besonders wichtig.

Erstmals gliedern sich bedeutende Teile des Österreichischen Gewerkschaftsbundes – nicht gerade berühmt für soziale Sensibilität und Flexibilität – in die zivilgesellschaftliche Bewegung „für eine andere Welt“ ein. Die Metallarbeiter- und die Eisenbahnergewerkschaft sowie die GPA unterstützten das Treffen materiell und ideell. „Dem Motto ‚Ein anderes Europa für eine andere Welt‘ muss man sich aus gewerkschaftlicher Sicht vollinhaltlich anschließen“, versicherte Wolfgang Greif, internationaler Sekretär der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA).
Auch ATTAC Österreich und die Österreichische Hochschülerschaft beteiligten sich aktiv an der Durchführung des Wiener und an der Vorbereitung des Florentiner Treffens. ATTAC ist mittlerweile auch schon in Polen und Ungarn mit Landesorganisationen vertreten. Die Bewegung für eine demokratische Kontrolle der Finanzmärkte zählt allein in Österreich schon über 60 Organisationen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen als Mitglieder.
Der Prozess der Regionalisierung des Weltsozialforums soll auch nach dem dritten Gipfel in Porto Alegre im kommenden Jänner weitergehen, somit ist auch das Europäische Sozialforum als ständige und sich ständig weiter entwickelnde Einrichtung gedacht.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen