Wettlauf ohne Ziel – Vorwärts ins Nirgendwo

Von Redaktion ·

Immer schneller – immer weniger

Wir beschleunigen alles – unsere Arbeit, unsere Unterhaltung, unseren Ressourcenverbrauch, unsere Fortbewegung, unsere Kommunikation, unsere Erwartungen, unser Leben. Wohin die Reise geht, bleibt ein Rätsel. Aber ihre Kosten nehmen zu.
Der Wert der weltweit produzierten Güter und Dienstleistungen stieg zwischen 1950 und 1995 von 4.000 Mrd. auf mehr als 20.000 Mrd. US-Dollar. Länder industrialisieren sich heute viel rascher als früher. Die chinesische Wirtschaft wuchs zwischen 1991 und 1995 um beeindruckende 57 Prozent.
Seit 1950 hat die Weltbevölkerung um mehr Menschen zugenommen als in der gesamten Menschheitsgeschichte davor.
(Quelle: State of the World 1996, World Watch Institute, Washington)

Mit Produkten, die in der Herstellung 50 Prozent teurer als geplant waren, lässt sich mehr Gewinn erzielen als mit Produkten, die mit sechs Monaten Verspätung eingeführt werden.
21 Prozent der Kunden waren bereit, 35 US-Cent zu bezahlen, um sich durch automatisches Wählen einer eben in Erfahrung gebrachten Nummer zwei Sekunden Zeit zu ersparen.
(James Gleick, Faster: The Acceleration of Almost Everything, Vintage Books, New York 1999)

Unternehmensberater schätzen, dass es 95 Prozent der Produkte, die in zehn Jahren am Markt sein werden, heute noch nicht gibt.
(McQueen, Origins of Capitalism. Anchor Press, Sydney 2000)

Die Kehrseite des „Immer schneller“ ist das „Immer weniger“ – und einige unsere essenziellen Lebensgrundlagen werden knapp: saubere Luft in Großstädten, fruchtbarer Boden, Trinkwasser, Bäume, Fischbestände, Zeit zum Nachdenken, sogar die Zeit zum Schlafen.

Wälder: Anfang des 20. Jahrhunderts war die Hälfte Äthiopiens mit Wäldern bedeckt. Heute sind nur mehr drei Prozent der Landesfläche bewaldet.
(State of the World Atlas, 1996, World Watch Institute, Washington)

Schlaf: Die „National Sleep Foundation“ in den USA schätzt, dass die durchschnittliche Schlafdauer im vergangenen Jahrhundert um 20 Prozent gesunken ist. Im vergangenen Jahrzehnt hat sich die Zahl der auf Schlafstörungen spezialisierten Klinken in den USA verdreifacht.
(James Gleick, Faster: The Acceleration of Almost Everything, Vintage Books, New York 1999)

Sprachen: Von den rund 6.000 Sprachen der Welt dürften etwa 90 Prozent im nächsten Jahrhundert untergehen.
(Jay Griffiths, Pip Pip: A Sideways Look at Time, Flamingo, London 1999)

Wasser: Drei von vier Gewässern in Mexiko sind zu verschmutzt, um darin schwimmen zu können.

Zeit und Geld: Die Treibstoffkosten von in Verkehrsstaus festsitzenden US-AutofahrerInnen beliefen sich 1999 auf schätzungsweise 8,6 Mrd. US-Dollar.
(Harper’s, Juli 2001 )

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen