Neue Frauenstimmen

Von Werner Leiss ·
Mabel Flores © Artur Gavalda

Mabel Flores, Diana Rasina und Matilde Cid lassen von sich hören. Über den Reiz der romanischen Sprachen und die Weiterentwicklung von Fado. Dazu ein Tanzmix aus Barcelona.

Die in Bukarest geborene und in Wien lebende Diana Rasina präsentiert auf dem Album „Romance“ vorwiegend Liebeslieder, aus der Zeit des Mittelalters bis zur Gegenwart, allesamt vorgetragen in verschiedenen romanischen Sprachen. Einige Jahre lernte sie deren korrekte Aussprache und über die jeweiligen Kulturen, die sie hervorgebracht haben.

Mit dem Album macht sie auf die sprachliche und kulturelle Vielfalt Europas aufmerksam. Dazu legt sie den Fokus auch auf Regional- und Minderheitensprachen: Rasina bringt Lyrik und Musik der Troubadoure im Süden Frankreichs, führt auf die iberische Halbinsel, wo die literarisch-musikalische Gattung der Romanze entstand, sowie nach Italien, wo in Arien und Canzoni insbesondere die Liebe thematisiert wurde.

Des Weiteren finden sich  auf dem Album zeitlose, traditionelle Lieder der romanisch-sprachigen Länder Europas sowie das Chanson und das Unterhaltungslied des 20. Jahrhunderts.

Eine vielfältige musikalische Reise mit Gesang, Gitarren und Akkordeon, interessanten Arrangements und Improvisationspassagen.

Zeitgenössischer Fado. Matilde Cid wuchs in einer musikaffinen Familie auf, u.a. mit dem Fado. Es dauerte nicht lange und diese typisch portugiesische Musik bestimmte ihren weiteren musikalischen Werdegang. Stets bemüht sich Cid um stilistische Weiterentwicklungen. In kurzer Zeit hat sie schon mit vielen bekannten Fado-Musiker*innen zusammengearbeitet.

Eine ihrer bisher größten Herausforderungen war das Engagement im Musical „Once in Fado“ in London, das durchwegs positive Kritiken erhielt.

„Puro“ nennt sich ihr erstes Album, das in Portugal für die Kategorie „Bestes Fado-Album“ nominiert war und nun auch hier erschienen ist. Ihre Stimme wird von der portugiesischen Gitarre, von Viola und Akkordeon begleitet.

Sound mit Seele. Noch mehr als beim Vorgängeralbum „Entre Mujeres“ orientiert sich die katalanische Sängerin Mabel Flores auf ihrem zweiten Album „Meraki“ an einem rhythmischen und tanzbaren Sound. „Meraki“ kommt aus dem Griechischen und hat viel mit Seele, Kreativität und Liebe zu tun. Geboten wird eine für Barcelona typische Mestizo-Soundmischung mit sozialkritischen Texten: Ein Mix aus Rumba, Calypso, Merengue, Cumbia, Corrida und Ska, dazu der Einsatz von elektronischen Elementen.

Flores darf zu Recht als eine neue Hoffnung der aktuellen Mestizo-Szene gesehen werden.

Werner Leiss ist Musikkritiker des Südwind-Magazins und Redakteur des „Concerto“, Österreichs Musikmagazin für Jazz, Blues und Worldmusic.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen