Nordwind statt Südwind?

Von Herbert Berger ·

Leitartikel 6/2006

Eigentlich hätte ich im Juniheft eine Aufarbeitung der beiden EU-Lateinamerikagipfel erwartet, des Regierungsgipfels und des Alternativgipfels. Aber keine Zeile, außer sehr fragwürdigen Bemerkungen im Leitartikel von Irmgard Kirchner. Sie mokiert sich, dass Hugo Chávez und Evo Morales wie Popstars gefeiert wurden, meint, dass Solidarität in der Ferne leichter sei als im eigenen Umfeld, dass es leichter sei „Forderungen für die Ferne aufzustellen und sich mit Politiken anderer Länder zu identifizieren, als konkrete Handlungsmöglichkeiten hierzulande anzubieten“.
Was ist los im „Südwind“? Soll jetzt ein „Nordwind“ daraus werden? Seit wann ist es verpönt, sich mit den fernen Ländern des Südens zu beschäftigen, ist das nicht seit eh und je die Aufgabe des Südwindes, der Zeitschrift und des Vereins? Den Süden bei uns präsent und sichtbar machen und all das, was den Süden auszeichnet und benachteiligt?
Globalisierungskritik fällt uns in fernen Ländern nicht leichter als hierzulande, wie das im Untertitel behauptet wird, denn wie der Name schon sagt, sie ist nicht fern noch nah, sie ist global, wie der Neoliberalismus, dessen negative Auswirkungen wir nah und fern spüren. Der Regierungsgipfel wollte den neoliberalen Freihandel zugunsten der Konzerne ausweiten und festigen, der Alternativgipfel lehnt diesen Freihandel ab und will einen gerechten Handel zugunsten der Bevölkerung. Ich kann es nicht glauben, dass dies der Redaktion des Südwindes nicht geläufig ist, aber warum dann das Schweigen und die abwertenden Seitenhiebe?
Das ist weder objektiv noch fair, entwertet das Engagement der 3.500 TeilnehmerInnen aus Lateinamerika und Europa und die Arbeit der Organisatoren. Also fehlende Solidarität im eigenen Umfeld.
Herbert Berger
1060 Wien

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen