Sog. Theater regt zum Nachdenken an

Von Julia Fischer ·

Was fällt Ihnen zu Armut ein?

Ich finde die Idee hinter den sog. Theater sehr gut, da die Schauspieler das Publikum mit Problemen die ganze Welt betreffend, in diesem Fall Armut, konfrontiert. Durch die Fragen an die Menschen müssen diese sich zumindest kurz mit dem Thema auseinander setzen und entwickeln in Folge vielleicht ein besseres Problembewusstsein. Ich könnte mir vorstellen, dass mich und auch viele andere Menschen das auch noch weiterhin beschäftigt.
Da dieses „Fragespiel“ in ein Theaterstück eingebaut ist hat es zusätzlich einen Unterhaltungswert und man bekommt in gewisserweise auch die Antworten, Ansichten, der anderen mit.
Dass das sog. Theater auch an öffentlichen Plätzen, wie Bahnhöfen, spielt, führt dazu, dass mehrere Menschen erreicht werden, nicht nur die, die in dieses Theater gehen, denn die wollen sich damit auseinander setzen und sind somit schon einen Schritt weiter als viele andere, und genau diese trifft man auch auf den Bahnhöfen.

Julia Fischer

f_julia@gmx.at

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen