Traditionell sozial bewegt

Von Leon Romauch ·
Aktive Zivilgesellschaft: Gegen ein neues Anti-Terrorgesetz gab es 2020 breit angelegte Proteste. © Philrights

Das Buch „Die Linke auf den Philippinen“ von Marina Wetzlmaier bringt einem die dynamische Situation der Zivilgesellschaft auf den Philippinen näher. Und noch viel mehr.

Der Buchtitel ist irreführend: Ja, Fokus der Autorin und Journalistin Marina Wetzlmaier (sie schreibt auch immer wieder für das Südwind-Magazin) ist die Linke auf den Philippinen. Aber die Leserinnen und Leser erfahren sehr viel mehr – über Land und Leute, über gesellschaftliche und politische Entwicklungen und Hintergründe.

Die Philippinen haben eine sehr hohe Zahl an zivilgesellschaftlichen Organisationen – und laut Einschätzungen von politischen AktivistInnen diesbezüglich die dynamischste Bewegung in ganz Asien.

Ausgehend von der nach wie vor auf den Philippinen herrschenden „Elitendemokratie“ (Wetzlmaier) erklärt die Autorin, wie es dazu kam.

Und sie blickt dafür weit zurück: Beginnend mit der spanischen Kolonisation ab 1565 ziehen sich Unterdrückung und Fremdherrschaft als roter Faden durch die Geschichte der Philippinen. Im Zuge der Entstehung von starken sozioökonomischen Unterschieden haben sich auf den Philippinen zahlreiche antikoloniale Bewegungen herausgebildet.

Marina Wetzlmaier: Die Linke auf den Philippinen.

Eine Einführung, Mandelbaum Verlag, Wien 2020, 182 Seiten, € 12

Wetzlmaier spürt deren Anfänge auf, beleuchtet die jüngere Geschichte des Landes sowie die aktuelle Situation der philippinischen Linken: von der kommunistischen Revolutionsbewegung, den SozialdemokratInnen und AnarchistInnen bis zu Basisorganisationen.

Nah dran. Wetzlmaier weiß wovon sie schreibt. Sie hat viel Bezug zu den Philippinen. Ihre Mutter stammt aus dem südostasiatischen Land. Sie selbst arbeitete nach dem Studium eine Zeit lang bei der Menschenrechtsorganisation FIAN auf den Philippinen und reist immer wieder dort hin.

Der Situation der philippinischen Diaspora in Europa – und der sozialen Bewegungen in den Communities – ist im Buch ein eigenes Kapitel gewidmet.

Auch bei diesem Thema hat Wetzlmaier viele Infos und Details zusammengetragen.

Leon Romauch

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen