Treffpunkt Tauchparadies

Wie China eine politische Krise auf den Malediven nutzt, um Einfluss zu gewinnen – auf Kosten Indiens. Sven Hansen hat die Details.

Für viele EuropäerInnen sind die Malediven der Inbegriff des tropischen Tauchparadieses. Zuletzt haben auch die ChinesInnen den kleinen Inselstaat im Indischen Ozean als Urlaubsziel für sich entdeckt. Von den rund 1,4 Mio. Malediven-TouristInnen 2017 kamen die meisten aus China.Präsident Abdulla Yameen verhängte Anfang Februar im Zuge einer politischen Krise den Ausnahmezustand. Daraufhin kam es zu vielen Stornierungen aus China und somit heiklen Einbußen im Tourismus, dem wichtigsten Devisenbringer des Landes – er trägt rund 29 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei.Die Verbindung zwischen den Malediven und der Volksrepublik wird allerdings auch abseits des Tourismus zunehmend enger – neuerdings.Traditionell gehören die Malediven zur indischen...

mehr ...

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen