Wäscherinnen aller Länder

Gar nicht antiquiert nehmen sich Künstlerinnen der Lebenswelt von Wäscherinnen an.

Von Werner Hörtner
Das „femous orchestra“ ist das klingende und singende Rückgrat des Wäscherinnen-Projektes.

Rund um den 100. Internationalen Frauentag im Vorjahr bildeten sich das Frauenkulturprojekt „femous“ und das „femous orchestra“, ein Kollektiv von Musikerinnen, Sängerinnen, DJanes und Performerinnen. Das Leitungsteam Silvia Jura und Celia Mara haben in diesem Zusammenhang das Thema „Wäscherinnen“ aus der Mottenkiste geholt, um es künstlerisch, musikalisch und kulturanthropologisch aufzuarbeiten. Zentrale Aspekte dabei sind Migration, Widerstand, Arbeitsbedingungen und Umwelt.

Das femous orchestra erarbeitet Wäscherinnenlieder aus aller Welt und stellt damit ein Stück Frauengeschichte in den Mittelpunkt des neuen Repertoires. Mitwirkende sind unter anderem die Musikerinnen Celia Mara, Matilda Leko, Edith Lettner, Christina Zurbrügg und Grace Latigo.

Fraueng’schichten, die sich g’waschen haben: „Waschen Macht Sound“ ist eine humorvolle, lustbetonte, experimentelle musikalische und visuelle Aufbereitung des Wäscherinnenbildes, eines „typischen“ Frauenberufes: Schwerarbeit, unterbezahlt, prekär, sexualisiert, gesundheitsgefährdend und mit extrem schlechten Rahmenbedingungen. Lieder und Zeugnisse der Waschfrauen erzählen vom Alltag in verschiedenen Ländern und Zeiten; es sind akustische und visuelle Fetzen aus ihren Leben, ausgebleichte Realitäten und schöngefärbte Ideale. Es geht um gesellschaftliche Herrschaftsverhältnisse und ihr Infragestellen, um Widerstand und Ausbeutung.

Wie beim Tanzplatz des griechischen Chores, der Orchestra, werden die Teilehmenden singen, deklamieren, tanzen, visualisieren. Das Projekt soll auch auf Tour gehen und auf allen seinen Stationen im Rahmen von Workshops oder Arbeitsgruppen in Zusammenarbeit mit lokalen Künstlerinnen das Repertoire erweitern.

Zum Jahresabschluss wird das femous orchestra das MICA, das „music information center austria“ in Wien, in die Informationszentrale der Waschfrauen verwandeln, mit einer Video-Dokumentation, mit Liedern, Sound-und Visualinstallationen. Und auch kulinarisch werden die femous Künstlerinnen weihnachtliche und andere Köstlichkeiten vorbereiten.

Am 18. Dezember ab 18 Uhr im MICA, Stiftgasse 29, 1070 Wien.
Nähere Infos und Kontakt www.femous.at, sj@femous.at, Tel. 0699/100 88 700.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen