Wen Mais satt macht

Mais ist ein Zauberkünstler. Er ist nicht nur ein schmackhaftes Getreide, das vielseitig zubereitet werden kann – zu Sadza, Polenta, Riebel, Tortilla und mehr.

Maisanbau beim indigenen Volk der Camentsa in Kolumbien, Departamento Putumayo.© FAOAmericas / CC BY-NC-SA 2.0

Mit wenigen Ackerfrüchten kann eine so große Vielfalt an Lebensmitteln und anderen Produkten hergestellt werden. Dies hat viele Begehrlichkeiten hervorgerufen, besonders seit es möglich wurde, nicht zuletzt durch Verfahren der Gentechnologie, gewinnbringende Züchtungen für den Markt zu erzeugen.

Mais hat auch als Tierfutter und als Biotreibstoff Karriere gemacht. Mais als Nahrung ist schon lange nicht mehr Hauptziel seines Anbaus. Das Ergebnis: Profite für wenige – Verluste für viele.


28        Erbgut: Aufstieg eines Mythos

32        Handel: Konkurrenz um jeden Preis

33        Mais: Produktion, Anbaufläche, Verwendung

35        Anbau: Ernährung im Blick


Redaktion: Brigitte Pilz

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen