Wer war … Ani Pachen?

Von Redaktion ·
© Nicolehood / CC BY-SA 4.0

Ani Pachen war eine buddhistische Nonne und gleichzeitig eine tibetische Freiheitskämpferin. Geboren 1933 in Gonjo, Osttibet, lernte sie schon schon als Kind zu reiten und zu schießen. Um sich vor einer arrangierten Ehe zu retten, flüchtete sie mit 17 Jahren ins Kloster.

Als chinesische Truppen 1950 ins tibetische Hochland einmarschierten, beschloss sie, gegen die gewaltfreien Lehren des Buddhismus zu handeln und führte einige Zeit  den bewaffneten Aufstand einer Guerillaarmee an.

1960 geriet sie in Gefangenschaft und blieb dies für 21 Jahre. Als politische Gefangene wurde sie jahrelang schwer gefoltert.1981 kam sie frei. Aufgrund von Repression floh sie 1988 über die Grenze nach Indien, wo sie den Dalai Lama traf. Bis zu ihrem Tod 2002 reiste sie um die Welt, um für die tibetische Sache zu sprechen. „Ich habe die Erleuchtung nicht erreicht – die Abwesenheit von negativen Gefühlen“, schrieb sie in ihrer Autobiografie. „Ich habe mein halbes Leben im Gefängnis verbracht und ich habe immer noch etwas Wut.“ Der Name Ani Pachen bedeutet übersetzt „Nonne mit großem Mut“.

chrit

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen