Wie es in Chile jetzt weitergeht

Von Ute Löhning · · 2022/Nov-Dez
Ein Mosaik am Estadio Nacional in Santiago zeigt ein verletztes Auge. Bei Protesten 2019/2020 erlitten über 460 Personen Augenverletzungen durch Polizeischüsse. © Ute Löhning
Chile sollte eine der fortschrittlichsten Verfassungen der Welt bekommen. Wie es nach der Ablehnung im Referendum weitergeht. Von einem demokratisch gewählten Gremium, in Geschlechterparität und unter Beteiligung indigener Gemeinschaften ausgearbeitet, ökologisch, feministisch, plurinational und sozial ausgerichtet sollte sie werden, Chiles neue Verfassung. Doch die Bevölkerung lehnte den Vorschlag in einem Referendum am 4. September 2022 ab: in allen 16 Regionen Chiles und mit 62 Prozent überraschend deutlich. Verpasst wurde damit die historische Chance, das neoliberale Erbe der Diktatur unter Augusto Pinochet (1973-1990) abzuschütteln und die 1980 geschriebene, nicht demokratisch legitimierte Verfassung abzulösen. Denn die schreibt Chile als einen „subsidiären Staat“ ...

Jetzt ein Abo nehmen und weiterlesen

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print und Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen