Zukunft ohne Hunger

Von Redaktion · · 2012/05

Caritas

Hunger ist kein Naturereignis, er hat soziale, wirtschaftliche und politische Ursachen. „Lebensbedrohliche Zutaten“ sind es laut Caritas-Präsident Franz Küberl, die zu Hunger führen: Dürre, exorbitante Steigerung der Lebensmittelpreise, bittere Armut und Gewaltkonflikte.

„In der westafrikanischen Sahelzone sind 13,4 Millionen Menschen vom Hunger bedroht. Wenn es keine Hilfe gibt, werden viele die Monate bis zur nächsten Ernte nicht überleben", warnte Küberl bei einer Pressekonferenz Ende März in Wien. Da startete die Caritas ihre Aktion „Zukunft ohne Hunger“: Mit sieben Euro im Monat kann man eine Person in Westafrika mit Nahrungsmitteln versorgen. Unter dem gleichen Titel findet Anfang Juni ein großer Kongress in Wien statt. 33 Rednerinnen aus 19 Ländern, darunter Kofi Annan, zeigen Wege zur Hungerbekämpfung auf und diskutieren mit 700 TeilnehmerInnen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.
Information und Anmeldung unter www.zukunft-ohne-hunger.at

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen