Arepas: immer eine runde Sache

Von Redaktion ·

Ob zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen, die Arepas, warme Maismehlfladen, sind in Kolumbien, Venezuela und Bolivien heiß begehrt. Ihre Ursprünge reichen weit zurück in präkolumbianische Zeiten und finden sich in den Küchen verschiedenster Ethnien der Region, von der Karibik bis in die Anden: Überall dort, wo Mais das Grundnahrungsmittel war und ist (vgl. auch das Dossier in dieser Ausgabe).

Zubereitet wurden die Arepas früher in einem langwierigen Verfahren, bei dem weißer Mais zuerst eingeweicht, aufgekocht, geschält, getrocknet und gemahlen und schließlich zu Mehl verarbeitet wurde. Dieses gibt es seit den 1960er Jahren fertig zu kaufen und es ist, vermengt mit Wasser, sofort in daumendicke Fladen formbar. Ab diesem Verarbeitungsschritt gibt es vielfältigste Varianten: Ungefüllt oder gefüllt mit Eiern, Gemüse, Fisch oder Fleisch werden die Arepas in verschiedensten Größen in der Pfanne geröstet, frittiert oder gegrillt.

cs

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen