Fundamentalismus akut

Fundamentalistische Strömungen zeichnen sich durch Selbstgewissheit und Dogmatismus aus; sie ertragen keine Vielfalt an Meinungen.

Religion ist für sie keine private Angelegenheit mehr – sie muss durchgesetzt, bestärkt und propagiert werden – oft mit Gewalt. Im Namen Gottes Verbrechen zu begehen, ist nicht auf eine bestimmt Religion beschränkt, wie die folgenden Dossier-Seiten belegen, die wir von unserer Partnerzeitschrift New Internationalist übernommen haben. Auch wenn sich Fundamentalismus auf eine höhere Ordnung beruft: Er kann im Diesseits fatale Konsequenzen haben. ki


26:     Feature: Verbrechen im Namen Gottes.

30:     Analyse: Homophobie als Frohbotschaft.

32:     Kommentar: Gefangen in den eigenen Mythen.
 


Redaktion: Irmgard Kirchner

In Kooperation mit: 

New Internationalist

Die Artikel dieses Dossiers entstammen dem Magazin „New Internationalist“, Ausgabe 483, 6/2015. Übersetzung: Robert Poth. Wir danken den britischen KollegInnen für die gute Zusammenarbeit. Der „New Internationalist“ ist unter folgender Adresse zu beziehen:

Mc Gowan House, 10 Waterside Way, Northhampton, NN4 7XD, UK, Tel: 0044 / 1604 251 046

www.newint.org

Abo 37,85 Pfund pro Jahr

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen