Schwarz und europäisch

Von Christine Tragler ·
Blick auf ein neues Europa: Ein Kontinent auf der Suche nach seiner postkolonialen Identität. © Johny Pitts Photography / Suhrkamp Verlag

Die Redaktion empfiehlt: Europas Gegenwart ist stark von seiner kolonialen Vergangenheit geprägt. Das macht Johny Pitts in seinem preisgekrönten Buch „Afropäisch“ sichtbar.

Europäisch gilt immer noch als ein Synonym für „weiß“. Daran werden Europäer*innen nichtweißer Hautfarbe ständig erinnert. Etwa bei Passkontrollen, oder – scheinbar harmlos – bei der Frage: „Und woher kommst du eigentlich?“

Für den britischen Schriftsteller und Fotograf Johny Pitts ist es das Gefühl, „nicht drinnen zu sein“, nicht hierher zugehören.

Als er den Begriff „afropäisch“ zum ersten Mal hörte, begann er sich selbst „als komplett und ohne Bindestrich zu begreifen“. Der Ausdruck eröffnete ihm eine Möglichkeit, „mit dem Globalen Süden und dem Westen, ohne gemischt-dies, halb-jenes oder schwarz-anderes“ zu leben.

Und: Dass Schwarzsein in Europa nicht automatisch bedeute, ein*e Immigrant*in zu sein.

Schwarze Spurensuche. Jenseits von Hipster-Dandys und Gangsta-Rapper-Klischees macht Pitts sich mit einem Interrail-Ticket in der Tasche auf die Suche nach der verborgenen Geschichte Schwarzer Communities in Europa.

Selbst Kind einer weißen Britin aus der Arbeiterklasse und eines afroamerikanischen Soul-Sängers, lenkt er empathisch den Blick auf jene, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden.

Seine Reise führt ihn an Orte, die in keinem Reiseführer zu finden sind. Er trifft auf kapverdische Favelas in Lissabon, auf deutschen Reggae in Berlin, erkundet mit James Baldwins Lektüre im Gepäck Marseille und besucht in Moskau die einstige Patrice-Lumumba-Universität.

Ein wichtiges Buch, dass die koloniale Vergangenheit des Kontinents sowie deren Kontinuitäten sichtbar macht.

Johny Pitts: Afropäisch. Eine Reise durch das schwarze Europa.

Aus dem Englischen von Helmut Dierlamm.
Suhrkamp, Berlin 2020, 461 Seiten, € 26,80

Pitts betreibt auch ein Onlinejournal, das sich mit der Kultur Schwarzer Menschen in Europa beschäftigt: afropean.com

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen