Technologie-Gerechtigkeit

Technologien als Lösungen für Probleme ordnen wir oft unkritisch dem Reich des Praktischen zu. Dort herrscht weitgehend Pragmatismus.

Wasser durch Sonnenenergie. Im Norden Kenias sorgen mit Solarzellen betriebene Pumpen dafür, dass es endlich sauberes Wasser gibt.© Practical Action

Der globale Transfer von Technologien ist positiv besetzt und wird auch in den Nachhaltigen Entwicklungszielen der internationalen Staatengemeinschaft (SDGS) unter Ziel 17 gefordert.

Technologien sind nie politisch oder sozial neutral. Die Ungleichheit bei der Verfügbarkeit nachhaltiger Technologien verschärft die globale Armut. Hier ist leistbarer Zugang für alle gefordert.

Doch Technologien werden auch dazu benutzt, die eigenen Interessen durchzusetzen. Sie können unter dem Deckmantel von Entwicklung Menschen in Abhängigkeit bringen und soziale Gefüge zerstören. Hier ist angepasste Technologie und vor allem Selbstbestimmung gefordert.


      26    Maßstab Mensch: Plädoyer für gerechtere und sozialere Lösungen.

      27    Angepasste, erschwingliche Technologie: Beispiele.

      32    Machbar oder leistbar: Zahlen und Fakten.

      33    Ernährung: Sicherheit versus Souveränität.

      34    Afrika: Energiearmut trotz Weltklasse-Potenzials.


Redaktion: Irmgard Kirchner

In Kooperation mit New Internationalist

Die Artikel dieses Dossiers entstammen gekürzt dem Magazin „New Internationalist“, Ausgabe 492, 5/2016. Übersetzung: Robert Poth. Wir danken den britischen KollegInnen für die gute Zusammenarbeit. Der „New Internationalist“ ist unter folgender Adresse zu beziehen:

Mc Gowan House, 10 Waterside Way,

Northhampton, NN4 7XD, UK

Tel: 0044 / 1604 251 046

www.newint.org

Abo 37,85 Pfund pro Jahr

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen