Wegwerfgesellschaft

Es ist eine Tatsache: Der Einfluss des Menschen auf die natürlichen Ressourcen ist negativ. Mehr noch: Wir machen unsere Erde kaputt. Gleichzeitig wächst die Zahl derer, die eine Umkehr in unserem Lebensstil und unserem Wirtschaften fordern.

© Nandakumar S. Haridas / Greenpeace

Eines der großen Probleme ist die unfassbare Menge an Müll, mit der wir unseren Planeten belasten. Auch dies ist systemimmanent: Ohne radikale Maßnahmen innerhalb unseres Produzierens, Wirtschaftens und Verbrauchens wird es nicht gehen.

Was Hoffnung macht: Immer stärker tritt die Jugend auf, wie derzeit für den Schutz des Klimas.

Vielleicht wird die künftige Erwachsenen-Generation zu einem konsequent nachhaltigen Lebensstil bereit sein. Und dies, obwohl jene, die jetzt das Sagen haben, nicht mit gutem Beispiel voran gehen. Hoffentlich ist es dann nicht zu spät.


28        Abfallproduktion: Fehler im System

31        Österreich/Plastikabfall: "Lösung" Verbrennen

32        Abfall: Zahlen und Fakten

35        Zukunftsaussichten: Verbote und Kontingente

36        China: Schluss für Müllimporte


Redaktion: Brigitte Pilz

Foto: Beispiel Malaysia: Die Abfallsituation ist aufgrund enormer Importe von Plastikmüll aus westlichen Ländern nicht mehr zu bewältigen. Danke an Greenpeace Österreich für die Bereitstellung mehrerer Fotos in diesem Dossier.

In Kooperation mit New Internationalist

Ein Teil der Artikel dieses Dossiers entstammt gekürzt dem Magazin New Internationalist, Ausgabe 516.

Übersetzung: Robert Poth.

Wir danken den britischen KollegInnen für die gute Zusammenarbeit.

Der New Internationalist ist unter folgender Adresse zu beziehen:

Mc Gowan House, 3 Queensbridge, The Lakes, Northampton, NN4 7BF, UK Tel: 0044 / 1604 251 046
www.newint.org

Abo 46,85 Pfund (rd. 52,50 Euro) pro Jahr.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen